Das Studium beinhaltet 18 Module (2 pro Semester) – jedes mit 10 ECTS-Punkten bewertet. Der Abschluss Bachelor of Arts umfasst somit 180 ECTS-Punkte.
Das Studium dauert durchschnittlich 4.5 Jahre.

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrssemester
ZielgruppeStudierende im 1. oder 2. Semester
Beschreibung

Im Zentrum des Moduls stehen die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, die Jahrhundertwende von 1900 sowie die ersten zwei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. In fünf thematischen Schwerpunkten werden Deutungslinien für die Geschichte der sich rasch wandelnden, nationalisierenden und zugleich expandierenden europäisch Gesellschaften gelegt. Das 19. Jahrhundert lässt sich als Jahrhundert der Beschleunigung der Zeitwahrnehmung vor dem Hintergrund von Revolution und Industrialisierung, als Jahrhundert neuer politischer und gesellschaftlicher Zukunftshoffnungen wie auch als Jahrhundert politisierter Öffentlichkeit, Nationskonstruktion und räumlicher Expansion – Kolonialismus, Imperialismus – fassen. Diesen Dimensionen widmen sich die drei ersten thematischen Schwerpunkte. Um die Jahrhundertwende von 1900 steigerten sich Unsicherheiten und Ambivalenzen zwischen Fortschrittsglauben und Kulturpessimismus in Kunst und Literatur, Wissenschaft und politischem Denken. Die Themen Kriegserwartung vor dem Ersten Weltkrieg, Gewalterfahrung und Kriegsgedächtnis schliessen das Modul ab und führen zugleich in jenes zum 20. Jahrhundert über.

Auf dem Themenschwerpunkt Nation und Erinnerungskultur liegt insofern ein besonderer Fokus, als in diesem kohärenten thematischen Rahmen die Semesterarbeiten des Moduls geschrieben werden.

Der Kurs gliedert sich in fünf Themenfelder:

1. Das „lange“ 19. Jahrhundert – Zeit und Raum

2. Umkämpftheit der Nation – Erinnerungskultur – Besetzung des öffentlichen Raumes

3. Grenz‐ und Feindbildkonstruktion, Ausweitung der Räume, Imperialismus, Mission

4. Zwischen Fortschrittsglaube und Zukunftsangst: die Jahrhundertwende von 1900

5. Der Erste Weltkrieg: Kriegserwartungen und Kriegserfahrungen

Lektüre

Pflichtliteratur:

- Telesko Werner, Das 19. Jahrhundert. Eine Epoche und ihre Medien, Wien/Köln/Weimar 2010.

Zusatzliteratur / weiterführende Literatur:

- Spezifische Lektüre zu den einzelnen Themenschwerpunkten befindet sich als PDF‐Dokument in den jeweiligen Wochen auf Moodle.

(Stand FS22)

Dozent/in

Prof. Dr. Franziska Metzger

Assistent/in

Porträtfoto von Damian Troxler
MA Damian Troxler

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrssemester
ZielgruppeStudierende im 1. oder 2. Semester
Beschreibung

Das Modul vermittelt einen Überblick über das als „kurzes Jahrhundert“ verstandene 20. Jahrhundert. Im Zentrum stehen gesellschaftliche, politische und kulturelle Entwicklungen in Europa und der Schweiz ohne aber globale Kontexte und Transformationen auszublenden.

In seiner Analyse der Geschichte des 20. Jahrhunderts fokussiert das Modul auf fünf Themenkomplexe:

a) Dimensionen des 20. Jahrhunderts

b) das „Katastrophenzeitalter“ (1918‐1945)

c) Faschismus/Totalitarismus

d) Kalter Krieg

e) Dekolonisation

Lektüre

Die Literatur zum Modul wird Ihnen in den jeweiligen Moodle‐Wocheneinheiten bereitgestellt. Es handelt sich dabei um eine Mischung von Auszügen aus Standartwerken zum 20. Jahrhundert und Artikeln aus Fachzeitschriften und Sammelbänden. Es ist damit nicht notwendig, dass Sie sich eigene Bücher anschaffen. Falls Sie dies zur Vertiefung der Lektüre trotzdem tun möchten, empfehlen wir folgende Werke, die im Verlaufe des Semesters auch auszugsweise auf Moodle bereitgestellt werden und die wichtigsten Grundlagen des Moduls darstellen:

- Eric Hobsbawm, Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts, München 112012.

- Tony Judt, Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart, München/Wien 2006.

- Bernd Stöver, Der Kalte Krieg 1947–1991. Geschichte eines radikalen Zeitalters, München 2011.

Einen guten Überblick über die Schweiz im 20. Jahrhundert bieten zudem:

- Markus Furrer et al., Die Schweiz im kurzen 20. Jahrhundert. 1914 bis 1989 – mit Blick auf die Gegenwart, Zürich 2008.

- Jakob Tanner, Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert, München 2015.

(Stand FS22)

Dozent/in

Porträtfoto von Thomas Metzger
Prof. Dr. Thomas Metzger

Assistent/in

Porträtfoto von Alessandro Renna
MA M.A. Alessandro Renna

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 1. oder 2. Semester
Beschreibung

Im Modul «Methoden der Geschichtswissenschaft» geht es darum, sich die methodischen Grundlagen für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten anzueignen. Am Beispiel der sozialen Bewegungen erarbeiten wir gemeinsam Themen wie die wissenschaftliche Fragestellung, das Vorgehen bei der Quellenanalyse und -interpretation und die Strukturierung des empirischen Materials anhand von Periodisierungen, Typologien und Vergleichen. Auch das Thema der Quellensuche und ein Archivbesuch stehen auf dem Programm. Ziel ist es, dass jedeR Studierende die grundlegenden Kenntnisse und Kompetenzen methodischen Vorgehens erwirbt und diese sogleich auf das Verfassen seiner/ihrer Seminararbeit anwenden kann.

Folgende Themen werden behandelt:

• Thematische Einführung

• Diskussion der Textlektüre

• Literatur- und Quellenrecherche

• Arbeiten im Archiv: Archivbesuch

• Quellenanalyse und -interpretation

• Periodisierungen und Typologien

• Konzeption von schriftlichen Arbeiten

Lektüre

Pflichtliteratur:

• Lektüre der auf Moodle zur Verfügung gestellten Texte

(Stand HS22)

Professor/in

Portrait de Christina Späti
Prof. Dr. Christina Späti

Assistent/in

MA Dominique Lysser

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 1. oder 2. Semester
Beschreibung

Dieses Modul setzt sich zum Ziel, die Studierenden mit den unterschiedlichen Strömungen der Zeitgeschichtsforschung bekannt zu machen und damit ihren Blick für die Zeitgebundenheit historischer Forschung und Geschichtsschreibung zu schärfen. Anhand von historiographischen Schlüsseltexten und Überblicks- bzw-

Darstellungstexten zur Historiographie werden die wichtigsten historiographischen Strömungen behandelt und in den historischen Kontext gestellt.

Strömungen der Historiographie seit der Mitte des 19. Jahrhunderts im jeweiligen zeitgenössischen Kontext:

• Historismus und marxistische Geschichtsschreibung im Kontext von Nationalstaatenbildung und sozialer Frage

• Annales und Historische Sozialwissenschaft im Kontext des „Zeitalters der Katastrophen“ und der Nachkriegszeit

• Neue Kulturgeschichte und Geschlechtergeschichte im Kontext des cultural turn und Emanzipation

• Diskursanalyse und erinnerungskulturelle Zugänge im Kontext des linguistic turn sowie der Aufarbeitung von NS und Shoah

• Global History im Kontext von Globalisierung, Dekolonisation und Postkolonialismus

Lektüre

Pflichtlektüre:

• Überblickstexte/Darstellungen zur Historiographie

• historiographische Schlüsseltexte

• Auszüge aus Interviews, Dokumentar- und Spielfilmen sowie Sendereihen

• Essays aus Printmedien zu geschichtswissenschaftlichen und historiographischen Themen

• Lexikon- und Handbuchartikel

Weiterführende Literatur (fakultativ):

Allgemein

• geschichtswissenschaftliche Texte zu Schlüsselnarrativen des 19. und 20. Jahrhunderts (z.B. Nation und Nationalstaatenbildung, soziale Frage, Krieg und Frieden, Wiederaufbau, Hochkonjunktur und Konsumgesellschaft, Geschlechterverhältnisse im Wandel, Familie und Alltag, Integration und Ausschluss, Erinnern und Vergessen, Dekolonisierung und Globalisierung etc.)

Ergänzend seien drei Überblickswerke mit Vertiefungscharakter zur fakultativen Lektüre genannt:

• Georg G. Iggers, Q. Edward Wang, Supriya Mukherjee: Geschichtskulturen. Weltgeschichte der

Historiographie von 1750 bis heute, Göttingen 2013 (Scans der einzelnen Kapitel auf Moodle)

• Joachim Eibach, Günther Lottes (Hg.): Kompass der Geschichtswissenschaft. Ein Handbuch. Göttingen 2002.

• Lexikon Geschichtswissenschaft: Hundert Grundbegriffe, hrsg. von Stephan Jordan, Stuttgart 2002.

(Stand HS22)

Dozent/in

Prof. Dr. Patrick Kury
Prof. Dr. Regula Argast

Assistent/in

MA Marino Ferri

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrssemester
ZielgruppeStudierende im 3. oder 4. Semester
Beschreibung

Das Modul historisiert die Politikgeschichte, setzt sie in ihr Verhältnis zur Politik und thematisiert sie in ihren zeitgenössischen Formen. Im Zentrum stehen die verschiedenen Ansätze und Themen der “neuen” Politikgeschichte, die als eine integrative Politikgeschichte verstanden und anhand von einführenden Überblicksdarstellungen und veranschaulichenden Fallbeispielen zur Geschichte Europas und der USA im Zeitalter des Kalten Krieges diskutiert wird.

Das Modul ist in fünf Themenkomplexe gegliedert:

1) Geschichte der Politikgeschichte

2) Das Politische der Politikgeschichte

3) Integrative Politikgeschichte I: Akteure

4) Integrative Politikgeschichte II: Gegenstandsbereiche

5) Politikgeschichtliche Praxis

Lektüre

Pflichtliteratur:

- Sämtliche Texte, Präsentationen, Quellen und Übungen werden auf der Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Zusatzliteratur / weiterführende Literatur

- Die Studierenden erhalten eine Bibliographie mit weiterführender Literatur, welche z.T. auf Moodle zur Verfügung gestellt wird.

- Im Rahmen der Semesterarbeit müssen die Studierenden Literatur z.T. selbständig recherchieren.

(Stand FS22)

Dozent/in

Porträtfoto von Adrian Hänni
Dr. Adrian Hänni

Assistent/in

MA Dominique Lysser

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrssemester
ZielgruppeStudierende im 3. oder 4. Semester
Beschreibung

Dieses Modul bietet eine Einführung in die Politikwissenschaft für Studierende mit Hauptfach Geschichte. Aufgrund der methodischen Vielfalt kann dieser Kurs nicht alle Facetten der Politikwissenschaft präsentieren. Den Schwerpunkt werden wir auf die politische Soziologie und auf die vergleichende Regierungslehre legen. Im Vergleich zu Historiker/innen nehmen Politikwissenschaftler/innen und Soziolog/inn/en oft eine breitere Perspektive ein (z. B. längere Zeitperioden, Vergleiche zwischen mehr Fällen); die typische Fragestellung innerhalb der Politikwissenschaft zeichnet sich des weiteren durch ihre oft theoretischere und abstraktere Dimension aus. Die Themen, die in diesem Kurs behandelt werden, sind:

A. Grundbegriffe des Kurses: Politik, Macht und Staat

B. Vorstaatliche Gesellschaften und Entstehung des Staates

C. Die ökonomische und politische Modernisierung im 19. Jh.

D. Staats‐ und Regierungsformen im 20. Jahrhundert

Lektüre

Pflichtliteratur:

Die Texte werden online verfügbar sein.

Zusatzliteratur / weiterführende Literatur:

- Bitte beachten Sie den Seminarplan mit den angegebenen Literaturhinweisen. Besonders wichtig für dieses Modul sind die klassischen Autoren der Politikwissenschaft, unter anderem Max Weber, Norbert Elias, Karl Marx, Hannah Arendt.

(Stand FS22)

Dozent/in

Dr. Jean Terrier

Assistent/in

MA Morgane Anaïs Desoutter

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 3. oder 4. Semester
Beschreibung

Als Einführung in die Geschichte der internationalen Beziehungen konzipiert, fokussiert dieses Modul auf die Herausbildung und Etablierung multilateraler Beziehungen und internationaler Organisationen im langen 19. Jahrhundert und deren Institutionalisierung im System des Völkerbundes und der Vereinten Nationen (UNO) im 20.

Jahrhundert. Anhand der grossen Krisen, wird die historische Entwicklung unter dem Fokus der multilateralen Beziehungen untersucht. Ausgehend von verschiedenen thematischen Ansätzen werden exemplarisch auch die Aussenbeziehungen der Schweiz im internationalen System der Zwischenkriegszeit und während des Kalten Krieges

analysiert. Der Kurs beinhaltet eine gezielte Einführung in die Datenbank Dodis (www.dodis.ch) der Forschungsstelle Diplomatische Dokumente der Schweiz. Dabei soll insbesondere die Vielschichtigkeit der schweizerischen Aussenpolitik zwischen dem herrschenden Neutralitätsdiskurs und der starken Integration in die Weltwirtschaft und in den Westblock untersucht werden.

Kursinhalte:

• Einführung in die Geschichte der internationalen Organisationen

• Die Pariser Friedensordnung und der Völkerbund

• Die Schweiz im internationalen System der Zwischenkriegszeit

• Die UNO und die Weltordnung der Nachkriegszeit

• Schweizerische Aussenpolitik im Kalten Krieg

Lektüre

Pflichtliteratur:

• Herren, Madeleine: Internationale Organisationen seit 1865. Eine Globalgeschichte der internationalen Ordnung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2009.

• Volker Rittberger, Bernhard Zangl, Andreas Kruck: Internationale Organisationen, Grundwissen Politik, Bd. 10, Wiesbaden: Springer 2013 (4. überarbeitete Auflage)

• Lektüren auf der Lernplattform

• Quellenbestände zu den internationalen Beziehungen auf der Datenbank Dodis

(Stand HS22)

Dozent/in

Prof. Dr. Sacha Zala

Assistent/in

MA Yves Steiner

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 3. oder 4. Semester
Beschreibung

Das Modul führt allgemein ins öffentliche Recht ein, indem es sowohl die allgemeine Staatslehre wie auch das Verfassungsrecht thematisiert. Der Vorlesungsinhalt lässt sich in fünf Teile gliedern:

• Staat

• Föderalismus

• Demokratie

• Recht

• Grundrechte

Der Student soll mit Hilfe von theoretischen Texten und praktischen Beispielen Zugang zu wichtigen Prinzipien des öffentlichen Rechts, des Staatsaufbaus und der Verfassung erlangen. Dies soll ihm die spätere Anwendung öffentlichen Rechts erleichtern.

Lektüre

Pflichtliteratur:

• GIOVANNI BIAGGINI/THOMAS GÄCHTER/REGINA KIENER (Hrsg.): Staatsrecht, 3. Auflage, Zürich/St. Gallen 2021 (diese Neuauflage ist für den September 2021 geplant; bis dahin finden Sie die betreffenden Auszüge aus der alten Auflage auf Moodle)

• Weitere prüfungsrelevante Literatur wird auf Moodle hochgeladen

Zusatzliteratur / weiterführende Literatur:

Für die Prüfungsvorbereitung wird zusätzlich der Einsatz des folgenden Lehrmittels empfohlen

• MARTIN KAYSER/MICHÈLE GUTH, Repetitorium Staatsrecht, 4. Auflage, Zürich 2021

(Stand HS21)

Dozent/in

Assistent/in

Dipl. iur. Carola Göhlich
Porträtfoto von Deborah Bühlmann
MLaw Deborah Bühlmann

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 3. oder 4. Semester
Beschreibung

Das Modul verschafft den Studierenden einen Überblick über die einzelnen Rechtsgebiete und ihr Zusammenwirken. Es erläutert zentrale Begriffe und Methoden der Rechtswissenschaft und vermittelt Grundkenntnisse im Bereich der Rechtsetzung, Rechtsfindung und Rechtsdurchsetzung und befasst sich schliesslich mit dem Wesen und den Funktionen des Rechts in Gesellschaft und Staat.

Inhalt:

• Gliederung des positiven Rechts

• Grundbegriffe des Rechts

• Juristische Methode

• Subsumtion und Syllogismus

• Inhaltliche Ausrichtung des Rechts

• Auslegung des Rechts

• Quellen des Rechts

• Lückenfüllung

Lektüre

Pflichtliteratur:

PETER FORSTMOSER/HANS-UELI VOGT, Einführung in das Recht, Stämpfli Verlag AG, 5. überarbeitete Auflage, Bern 2012

(Stand HS22)

Dozent/in

Prof. Dr. Ramon Mabillard

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 3. oder 4. Semester
Beschreibung

Das Modul Strafrecht AT richtet sich an Studierende des ersten Studienjahres. Das Modul hat die Behandlung von Grundfragen der gesamten Strafrechtswissenschaft zum Inhalt. Im Zentrum des Moduls stehen die dogmatischen Grundregeln der strafrechtlichen Verantwortlichkeit. Ergänzt wird dieser AT I durch eine Einführung in das strafrechtliche Sanktionenrecht (AT II).

Lektüre

Pflichtliteratur:

• VEST HANS / FREI SONJA / MONTERO SABRINA: Betriebsanleitung zum Schweizerischen Strafgesetzbuch – Allgemeiner Teil I, 2. Aufl., Bern: Stämpfli Verlag, 2017

• Leseaufgaben gemäss Semesterplan

• PPP auf Moodle

Zusatzliteratur :

• DONATSCH ANDREAS / TAG BRIGITTE: Strafrecht I – Verbrechenslehre, 9. Aufl., Zürich/Basel/Genf: Schulthess Verlag, 2013 (Nachdruck 2018)

• KILLIAS MARTIN / MARKWALDER NORA / KUHN ANDRÉ / DONGOIS NATHALIE: Grundriss des Allgemeinen Teils des Schweizerischen Strafgesetzbuches, 2. Aufl., Bern: Stämpfli Verlag, 2017

• SEELMANN KURT / GETH CHRISTOPHER: Strafrecht Allgemeiner Teil, 6. Aufl., Basel: Helbing Lichtenhahn Verlag, 2016

• JOSITSCH DANIEL / EGE GIAN / SCHWARZENEGGER CHRISTIAN: Strafrecht II: Strafen und Massnahmen, 9. Aufl., Zürich/Basel/Genf: Schulthess Verlag, 2018

• STRATENWERTH GÜNTER: Schweizerisches Strafrecht – Allgemeiner Teil I: Die Straftat, 4. Aufl., Bern: Stämpfli Verlag, 2011

• STRATENWERTH GÜNTER / BOMMER FELIX: Schweizerisches Strafrecht – Allgemeiner Teil II: Strafen und Massnahmen, 3. Aufl., Bern: Stämpfli Verlag, 2020

• TRECHSEL STEFAN / NOLL PETER / PIETH MARK: Schweizerisches Strafrecht – Allgemeiner Teil I: Allgemeine Voraussetzungen der Strafbarkeit, 7. Aufl., Zürich/Basel/Genf: Schulthess Verlag, 2017

(Stand HS21)

Professor/in

Porträtfoto von Cathrine Konopatsch
Prof. Dr. Cathrine Konopatsch

Assistent/in

MLaw Isabelle Baumann
Portraitfoto von Amanda Märkli
MLaw M Law Amanda Märkli

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrssemester
ZielgruppeStudierende im 5. oder 6. Semester
Beschreibung

Folgende 5 Themenbereiche werden zentral behandelt:

- Was ist Sozialgeschichte? Makro- und Mikroperspektiven; Themen und Fragestellungen

- Soziale Grundkonstellationen: Familie, Alltag, Lebensabschnitte; Arbeit; Konsum und Lebensstandard

- Soziale Gruppen, Hierarchien und Dynamiken: Ober-und Mittelschichten; Unterschichten und Minderheiten; Geschlechterordnung und Sozialmilieus

- Gesellschaft und Staat: Soziale Bewegungen; Social Engineering; Sozialpolitik

- Sozialgeschichte der Weltgesellschaft: Transnationalität und Globalisierung; Migration; Sozialgeschichte revisited

Lektüre

Pflichtlektüre:

Textkopien auf Moodle gemäss Semesterplan.

Weiterführende Literatur:

- Arbeitsalltag und Betriebsleben: Zur Geschichte industrieller Arbeits- und Lebensverhältnisse in der Schweiz. Hg. Schweizerisches Sozialarchiv. Diessenhofen 1981.

- Bernett, Brigitta und Jakob Tanner (Hg.): Ausser Betrieb: Metamorphosen der Arbeit in der Schweiz: Eine Publikation des Schweizerischen Sozialarchivs. Zürich 2015.

- Bilder und Leitbilder im Sozialen Wandel. Hg. Schweizerisches Sozialarchiv. Zürich 1991.

- Gruner, Erich: Die Arbeiter in der Schweiz im 19. Jahrhundert: Soziale Lage, Organisation, Verhältnis zu Arbeitgeber und Staat. Bern 1968.

- Gruner, Erich et al. (Hg.): Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880–1914: Soziale Lage, Organisation und Kämpfe von Arbeitern und Unternehmern, politische Organisationen und Sozialpolitik. 3 Bde. Zürich 1987-1988.

- Hürlimann, Katja et al. (Hg.): Sozialgeschichte der Schweiz – eine historiographische Skizze (= Traverse 18/1 (2011)).

- Joris, Elisabeth und Heidi Witzig (Hg.): Frauengeschichte(n): Dokumente aus zwei Jahrhunderten zur Situation der Frauen in der Schweiz. Zürich 1986.

- Koller, Christian: Streikkultur: Performanzen und Diskurse des Arbeitskampfes im schweizerischösterreichischen Vergleich (1860–1950). Münster/Wien 2009.

- Maeder, Pascal et al. (Hg.): Wozu noch Sozialgeschichte? Eine Disziplin im Umbruch: Festschrift für Josef Mooser zum 65. Geburtstag. Göttingen 2012.

- Schweizerische Arbeiterbewegung: Dokumente zu Lage, Organisation und Kämpfen der Arbeiter von der Frühindustrialisierung bis zur Gegenwart. Hg. Arbeitsgruppe für Geschichte der Arbeiterbewegung Zürich. Zürich 1975, und Ergänzungsband 1968–79. Zürich 1980.

- Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Hg. Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Zürich 1982-.

- Studer, Brigitte und François Vallotton (Hg.): Histoire sociale et mouvement ouvrier: Un bilan historiographique 1848–1998. Lausanne 1997.

- Witzig, Heidi: Polenta und Paradeplatz: Regionales Alltagsleben auf dem Weg zur Modernen Schweiz, 1880– 1914. Zürich 2000.

(Stand FS22)

Dozent/in

Prof. Dr. Christian Koller

Assistent/in

MA Daniel Artho

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrssemester
ZielgruppeStudierende im 5. oder 6. Semester
Beschreibung

Dieses Modul bietet eine grundlegende Einführung in die Soziologie. Folgende Themen werden behandelt:

- Charakteristik soziologischen Denkens und Forschens

- Unterschiede, Gemeinsamkeiten Soziologie/Geschichte

- Sozialtheoretische Grundbegriffe: Sozialstrukturen, Diskurse, Habitus, Praxis, etc.

- Die prominentesten gesellschaftstheoretischen Perspektiven und ihre Forschungsobjekte:

•Ungleichheitstheorie: Kapitalismus

•Differenzierungstheorie: Weltgesellschaft

•Kulturtheorie: Rationalisierung

•Aktuelle Gesellschaftsdiagnosen

Lektüre

Pflichtliteratur:

Für die Zeiträume zwischen den Präsenzveranstaltungen ist die eigenständige Lektüre jeweils dreier Texte (ca. einen Text pro Woche) vorgesehen. Die Texte sind gemäß dem Seminarplan chronologisch auf Moodle geladen.

Zusatzliteratur / weiterführende Literatur:

Auf Moodle wird zudem laufend weitere Literatur bzw. empirisches Diskussionsmaterial zugänglich gemacht. Auf dieses Material wird im Diskussionsforum hingewiesen.

(Stand FS22)

Dozent/in

Porträtfoto von Robert Schäfer
Dr. Robert Schäfer

Assistent/in

MA Désirée Waibel

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 5. oder 6. Semester
Beschreibung

Gerne und oft wird auf die Erfolgsgeschichte des Wirtschaftsstandorts Schweiz hingewiesen. Tatsächlich gehörte die Schweiz während des 20. Jahrhunderts zu den Ländern mit dem höchsten Wohlstandniveau. Wie ist dieser wirtschaftliche Erfolg zu erklären? Dieser und ähnlichen Fragen wollen im Rahmen dieses Moduls nachgehen. Ziel des Moduls ist es, den Studierenden einen Überblick über die wichtigsten wirtschaftsgeschichtlichen Forschungen, Methoden, Konzepte und Quellen zu vermitteln. Nach einer Einführung in die Disziplin „Wirtschaftsgeschichte“ werden wir uns intensiv mit dem Wirtschaftsraum Schweiz im globalen Kontext im 19. und 20. Jahrhundert auseinandersetzen.

Gemeinsam lesen und diskutieren wir das Buch von Lea Haller, Transithandel. Geld- und Warenströme im globalen Kapitalismus, Berlin: Suhrkamp 2019, das die Wirtschaftsgeschichte der Schweiz in einem globalen Kontext präsentiert. Im Rahmen des Moduls halten die Studierenden einen kurzen Vortag zu ausgewählten Kapiteln des Buches. Bestandteil des Leistungsausweises ist das Verfassen einer Seminararbeit, für welche die Studierenden mit Quellen wichtiger Archivbestände zur Wirtschaftsgeschichte des Archivs für Zeitgeschichte in Zürich arbeiten werden (der Fokus liegt auf Quellenbeständen von Firmen sowie Akteuren, Funktionären und Verbänden der Wirtschaft).

Lektüre

Pflichtliteratur:

• Haller, Lea, Transithandel. Geld- und Warenströme im globalen Kapitalismus, Berlin: Suhrkamp 2019.

Zusatzliteratur / weiterführende Literatur:

• Halbeisen, Patrick / Müller, Margrit / Veyrassat, Béatrice (Hrsg.) Wirtschaftsgeschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert, Basel 2012. (Möglichkeit, mit 40% Rabatt über den Dozenten zu bestellen)

(Stand HS22)

Dozent/in

Dr. Pierre Eichenberger

Assistent/in

MA Florian Müller

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 5. oder 6. Semester
Beschreibung

Im Rahmen des Geschichtstudiums haben Studierende die Möglichkeit ein Modul aus dem Bereich Wirtschaft zu belegen.

Dieses Modul beinhaltet folgende Themen:

• Einführung in das Management und die Aufgaben des Managements.

• Führung in Organisationen – Organisationsstrukturen und Unternehmenskultur

• Personalmanagement und Führung

• Strategie, Strategische Analyse und Strategische Planung

Lektüre

Texte aus Lehrbüchern, Texte aus wissenschaftlichen Zeitschriften, Videos, Screencasts

 

Pflichtliteratur

• Hungenberg, H. & Wulf, T. (2015). Grundlagen der Unternehmensführung (5. Auflage). Berlin: Springer. ISBN 978-3-662-46996-5

• Macharzina, K. &; Wolf, J. (2022). Unternehmensführung (11. Auflage). Berlin: Springer Gabler. ISBN 978-3-658-35750-4 (einzelne Kapitel daraus, wird konkret bekanntgegeben)

• Weitere Texte und Materialien, die im Laufe des Kurses zur Verfügung gestellt werden und die explizit als Pflichtliteratur benannt sind.

 

Optionale Literatur

Weitere Texte und Materialien, die im Laufe des Kurses genutzt werden und die nicht als Pflichtliteratur benannt sind, u.a. aus den Büchern:

• Grünig, R.; Kühn, R.; Morschett, D. (2022). Strategieplanungsprozess – Strategische Analysen, Ziele, Optionen, Projekte (3. Aufl.). Haupt-Verlag, Bern. ISBN 978-3-258-08244-8

• Wolf, J. (2013). Organisation, Management, Unternehmensführung –Theorien, Praxisbeispiele und Kritik (5. Auflage). Wiesbaden: Gabler. ISBN 978-3-8349-3414-7

(Stand HS22)

Dozent/in

Prof. Dr. Dirk Morschett

Assistent/in

Porträtfoto von Finn de Thomas Wagner
MA Finn de Thomas Wagner

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrssemester
ZielgruppeStudierende im 7. oder 8. Semester
Beschreibung

Die Kulturgeschichte hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer der einflussreichsten Analyseperspektiven der Geschichtswissenschaft entwickelt. Sie löste damit die quantifizierende Sozialgeschichte und die klassische Politikgeschichte ab, wie sie noch in den 1970ern vorherrschten. Kulturgeschichte bedeutet nicht einfach die Geschichte der „Kultur“ in einem eingeschränkten Sinn von Literatur, Musik, Kunst usw.. Alle menschlichen Phänomene werden als Ausdruck von Kultur gelesen, was der Kulturgeschichte etliche neue Forschungsfelder erschloss: Medien, Körper, Sexualität, Geschlecht, Gefühle, Wissen, Globalität und Alltagsgeschichte rückten von der Peripherie ins Zentrum. Auch traditionelle geschichtswissenschaftliche Themen wie die Geschichte von Personen und Staaten sind nach dem cultural turn anderes geworden. Bedient hat sich die Kulturgeschichte bei unterschiedlichsten Theorien und Ansätzen aus verschiedenen Disziplinen, Methodenpluralismus ist ihr Markenzeichen. Ziel des Moduls ist es, einen Überblick über die historische Entwicklung der Kulturgeschichte sowie einige aktuelle kulturgeschichtliche Forschungsfelder mit ihren Methoden und Theorien zu vermitteln. Bestandteil des Leistungsausweises ist eine Seminararbeit, für welche die Studierenden mit verschiedenen Quellen auswählen und analysieren; oder aber aktuelle Produkte der Geschichtskultur wie Filme oder Ausstellungen kritisch analysieren.

Lektüre

Empfohlene Lektüre:

Daniel, Ute: Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis, Schlüsselwörter, Frankfurt/M. 2002 (oder spätere Auflage)

(Stand FS22)

Dozent/in

Dr. Tanja Rietmann
Porträtfoto von Bernhard Schär
Prof. Dr. Bernhard Schär

Assistent/in

Portraitfoto von Eliane Schmid
MSc Eliane Schmid

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrssemester
ZielgruppeStudierende im 7. oder 8. Semester
Beschreibung

Das Modul gliedert sich in 5 Themenblöcke

1. Was ist Religion?

- Begriffsgeschichte

- Religionsdefinitionen und ihre Probleme

- Orientalismus

2. Islam in Europa. Zwischen Individualisierung und Globalisierung

- Geschichte und demographische Eckdaten von Muslimen/-innen in der Schweiz

- muslimische Entwürfe zu islamischen Identitäten und Lebensentwürfen in den säkularen Kontexten Europas

- die Idee Europas und die Konstruktion des muslimischen Anderen

3. Weltreligionen und neue religiöse Bewegungen

- Evolution von Religionen: Tradition und Innovation als Treiber der Religionsgeschichte

- "Weltreligionen" und "Sekten"

- Neue religiöse Bewegungen: Dynamik von Tradition und Innovation an Beispielen

4. Religion, Staat, Säkularisierung. Sonderfall Europa?

- Säkularisierung

- Privatisierung, Trennung von Religion und Politik, Rückgang der Religiosität

- Ist Europa ein Sonderfall?

5. Nationalismus

- Religion in der Nationalismusforschung

- Religiöser Nationalismus in West- und Osteuropa

Lektüre

Pflichtliteratur:

- Die Literatur wird auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Zusatzliteratur / weiterführende Literatur:

- Auf weiterführende, themenspezifisch Literatur und Arbeitsmaterialien wird auf Moodle hingewiesen.

(Stand FS22)

Dozent/in

Dr. Ricarda Stegmann
Dr. Ansgar Jödicke

Assistent/in

Porträtfoto von Vanessa Lange
MA Vanessa Lange

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 7. oder 8. Semester
Beschreibung

Fragestellungen, Ansätze und Methoden der Mediengeschichte

Theoretische Ansätze und ihre Problematik: Wirkungsgeschichte („Macht der Medien“), Öffentlichkeit, Innovationstheorien, Neuere Kulturgeschichte, Technikdeterminismus, Sozialkonstruktivismus anhand der folgenden chronologischen Schwerpunkte:

• Erfindung und Verbreitung des Buchdrucks

• Herausbildung von bürgerlicher Öffentlichkeit

• Volkskultur ohne formelle Medien (la Grande Peur – fake news?)

• Zensur

• Kommunikationsevolution in der industriellen Revolution (Eisenbahn, Dampfschiff, Telegrafie, Telefonie, Foto, Film, …)

• Masse und Massenmedien, Propaganda und Service public

• Schweizer Medien im Zeichen der Geistigen Landesverteidigung

• Medienpolitik und Einrichtung des dualen Systems (Radio/Fernsehen)

• Fragmentierung und Konvergenz

• Aktuelle Service public Diskussion

• Medien als kollektives Gedächtnis (digitale Archive)

• Vermittlung von Mediengeschichte

• Museumsarbeit

Zur Vertiefung der erarbeiteten Inhalte behandeln wir jeweils Fokusthemen. Im Herbstsemester 2021 werden wir uns mit dem Thema „Medienjubiläen“ auseinandersetzen

Lektüre

Pflichtliteratur:

• Briggs Asa, Burke Peter: A Social History of the Media. From Gutenberg to the Internet, third edition, Cambridge 2016 oder:

• Bösch Frank: Mediengeschichte. Vom asiatischen Buchdruck zum Fernsehen, Frankfurt am Main 2011.

Zusatzliteratur / weiterführende Literatur / Informationen (siehe auch themenspezifisch erweiterte Bibliographie):

• Chapman Jane: Comparative Media History. An Introduction: 1789 to the Present, Cambridge 2005.

• Wilke Jürgen: Grundzüge der Medien- und Kommunikationsgeschichte, Köln 2008.

• Flichy Patrice: Geschichte der modernen Kommunikation, Frankfurt a.M. 1994.

• Darnton Robert: Die Zensoren. Wie staatliche Kontrolle die Literatur beeinflusst hat, München 2016.

• Drack Markus T. (Hg.): Radio und Fernsehen in der Schweiz. Geschichte der Schweizerischen Rundspruchgesellschaft SRG bis 1958, Baden 2000.

• Mäusli Theo, Steigmeier Andreas (Hg.) Radio und Fernsehen in der Schweiz. Geschichte der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG 1958-1983, Baden 2006.

• Mäusli Theo, Steigmeier Andreas, Vallotton François (Hg.): Radio und Fernsehen in der Schweiz. Geschichte der SRG, Band 3, Baden 2011.

• Mediengeschichte, SZG 60, 2010 No1.

• Wirth Felix: Bereit zum Abheben. Programm und Sound radiofoner Science Fiction in der Deutschschweiz, 1935-1985, Dissertation Universität Freiburg (Schweiz), 2021.

www.srf.ch/sendungen/myschool/themen/medien-ict

(Stand HS22)

Dozent/in

Dr. Theo Mäusli

Assistent/in

Porträtfoto von Felix Wirth
Dr. Felix Wirth

ECTS-Punkte10
DurchführungHerbstsemester
ZielgruppeStudierende im 7. oder 8. Semester
Beschreibung

Dieses sozialwissenschaftlich ausgerichtete Modul beschäftigt sich mit ausgewählten theoretischen Ansätzen und Konzepten der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Den Schwerpunkt bilden massenmedial vermittelte Formen der Kommunikation. Dabei werden insbesondere zentrale Aspekte des Journalismus, der Öffentlichkeit und der Public Relations unter einer historischen Perspektive betrachtet und miteinander in Beziehung gesetzt.

Als Beispiel der unmittelbaren, interpersonalen Kommunikation und mit Blick auf die Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen behandelt dieses Modul zudem die rhetorische Auftrittskompetenz im wissenschaftlichen Kontext.

Das Modul gliedert sich in 5 Themenblöcke:

1. Theoretische und methodische Grundlagen: Grundbegriffe, zentrale Modelle und Methoden

• Einführung: Verständnis von öffentlicher Kommunikation

• Fokus 1: Agenda-Setting

• Fokus 2: Öffentliche Kommunikation im Zeichen des Internets

2. Öffentliche Kommunikation 1: Wandel des Journalismus

• Einführung: Berufsfeld und Profession im Wandel

• Fokus 1: Die Nachrichtenwerttheorie

• Fokus 2: Geschichtsjournalismus

3. Interpersonale Kommunikation: Rhetorische Auftritte in der Wissenschaft

• Einführung: Besonderheiten der Kommunikation in der Face-to-Face-Situation

• Fokus 1: Wissenschaftliche Vorträge vorbereiten und präsentieren

• Fokus 2: Argumente gezielt einsetzen

4. Öffentliche Kommunikation 2: Wandel der Medienöffentlichkeit und der öffentlichen Meinung

• Einführung: Verständnis von Öffentlichkeit im Wandel

• Fokus 1: Publikumsforschung im Wandel

• Fokus 2: Wirkungsforschung im Wandel

5. Öffentliche Kommunikation 3: Wandel der Public Relations

• Einführung: Theoretische Ansätze und empirische Befunde zur Öffentlichkeitsarbeit

• Fokus 1: Persuasion

• Fokus 2: Intereffikationsmodell

• Fokus 3: Ko-Evolution von Public Relations und Journalismus

Lektüre

Pflichtliteratur:

• Die Literatur wird auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Zusatzliteratur:

• Auf weiterführende, themenspezifische Literatur wird auf Moodle hingewiesen.

(Stand HS22)

Dozent/in

Porträtfoto von Constanze Jecker
Dr. Constanze Jecker

Assistent/in

MA Mike Meissner

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrs- und Herbstsemester
ZielgruppeStudierende im 9. Semester
Beschreibung

In diesem Modul haben die Studierenden Zeit, ihr Thema für die Bachelor-Arbeit zu definieren, zu bibliographieren, den Quellenkorpus zu erschliessen und zu bearbeiten sowie die Forschungsfragen und das Konzept auszuarbeiten. Das Modul verlangt zudem von den Studierenden, ihre Arbeitskonzepte und Forschungsfortschritte in einem Forschungskolloquium zu präsentieren und mit den Studierenden zu diskutieren.

Dozent/in

ECTS-Punkte10
DurchführungFrühjahrs- und Herbstsemester
ZielgruppeStudierende im 9. Semester
Beschreibung

Mit dem Verfassen der Bachelorarbeit beweisen die Studierenden ihre Fähigkeiten im selbständigen geschichtswissenschaftlichen Arbeiten. Dieses Modul gibt den Studierenden Zeit für die Niederschrift ihrer Arbeit und sich auf die Präsentation und Verteidigung ihrer Abschlussarbeit vorzubereiten.

Dozent/in

Noch Fragen?

Unsere Student Manager sind für Sie da!