Die Hauptaufgabe der Ethikkommission besteht darin, die verschiedenen Forschungstätigkeiten der FernUni Schweiz zu prüfen. Sie soll die Verhältnismässigkeit der durchgeführten Arbeiten sowie den Schutz der Probanden gewährleisten.

Die Ethikkommission wurde am 26. April 2019 eingerichtet und stützt sich auf internationale Richtlinien (Ethical Principles of Psychologists and Code of Conduct, ASA Code of Ethics). Sie besteht aus acht Mitgliedern (vier pro Sprache).

Die Forschenden der FernUni Schweiz dürfen eine empirische Untersuchung an Menschen nur dann durchführen, wenn die Ethikkommission eine Genehmigung erteilt hat.

Die Forschung ist einer der wichtigsten Stützpfeiler der FernUni Schweiz, mit dem sie ihre Position in der Schweizer und internationalen Hochschullandschaft stärken möchte.

Anträge

Jeder neue Antrag wird von den Mitgliedern der Ethikkommission gemäss der Verordnung geprüft.

Nur die Mitglieder der Fakultäten der FernUni Schweiz dürfen ein Gesuch vorlegen. Forschungsarbeiten, die Teil eines grösseren Projekts sind (z. B. Diplomarbeiten von Studierenden), müssen von der Leiterin oder dem Leiter der Forschungsgruppe vorgelegt werden.

Die Gesuche müssen mit Hilfe der online verfügbaren Formulare direkt per E-Mail an ethik@fernuni.ch zugeschickt werden.

Mitglieder der Ethikkommission

Porträtfoto von Matthias Maalouli-Hartmann Prof. Dr. Matthias Maalouli-Hartmann Präsident der Kommission und Vertreter der Professorinnen und Professoren (DE)
Porträtfoto von Andrea Samson Prof. Dr. Andrea Samson Vertreterin der Professorinnen und Professoren (FR)
Dr. Simon Schnyder Vertreter der Dozierenden (FR)
Prof. Dr. Klaus Mathis Vertreter der Dozierenden (FR)
Dr. Jean-Christian Tisserand Vertreter des Mittelbaus (FR)
MSc Daniel Fitze Vertreter des Mittelbaus (DE)
Alexandra d'Agata Botta Vertreterin der Studierenden (FR)
Theo Kaeser Vertreter der Studierenden (DE)