• FernUni Schweiz

Der Bundesrat hat am 20. Januar 2021 die FernUni Schweiz gemäss dem Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz (HFKG) beitragsrechtlich anerkannt. Dieser Entscheid stellt den letzten Schritt im Prozess der «Anerkennung» als vollwertiges Mitglied der Schweizer Hochschullandschaft dar.

«Darauf können wir stolz sein und unsere Mission mit noch grösserem Engagement als bisher weiterverfolgen und uns noch gezielter auf die Zukunft vorbereiten.»
Stéphane Pannatier, Direktor Zentrale Dienste

Mit dieser Entscheidung ändert sich die Bundesfinanzierung unseres universitären Instituts. Bis 2020 hatten wir einen Dienstleistungsvertrag mit dem Bund. In diesem Vertrag wurden die Bedingungen für die Subventionierung auf der Grundlage eines Pauschalbetrags festgelegt, der gemäss Artikel 53 HFKG ausgehandelt wurde. So hatten wir jedes Jahr ein Treffen mit dem Staatssekretariat für Bildung und Innovation (SBFI), um den Leistungsstand unserer Dienstleistungen zu evaluieren und die Beträge für das kommende Jahr festzulegen.

Von nun an wird die Finanzierung auf der Grundlage von Artikel 51 des HFKG erfolgen, genau wie für andere Universitäten. Die Höhe der Beiträge wird daher direkt an Indikatoren gekoppelt, wie z. B. an die Anzahl der Studierenden, die Anzahl der Diplome, der Höhe der eingeworbenen Drittmittel, etc. Die Konsequenz dieser Änderung ist für unser universitäres Institut sehr vorteilhaft, zum einen soll sich die Höhe der Beiträge im Vergleich zu 2020 fast verdoppeln und zum anderen wird mit diesen Indikatoren die Mehrjahresplanung der Budgets transparenter und vorhersehbarer gemacht.

Dank dieser Anerkennung durch den Bundesrat können wir zuversichtlich sein, dass wir unseren Bildungsauftrag, die Chancengleichheit im Hochschulbereich in der Schweiz zu erhöhen und den Mangel an hoch qualifiziertem Personal entgegen zu wirken, erfüllen können.

«In der aktuell trüben Situation mit der COVID-19-Situation war diese Entscheidung ein Sonnenstrahl im Januar-Nebel. Ein Sonnenstrahl, der den Frühling und die kommenden guten Zeiten ankündigt. Diesen Erfolg verdanken wir unseren Studierenden, unseren Professoren und Professorinnen und allen Mitarbeitenden, die Tag für Tag mit Engagement, Motivation und Ausdauer daran arbeiten, die FernUni Schweiz zu dem zu machen, was sie ist: ein in die Schweizer Hochschullandschaft vollwertig integriertes universitäres Institut. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei euch bedanken!»
Stéphane Pannatier, Direktor Zentrale Dienste

Hier gelangen Sie zur Medienmitteilung vom Bundesrat.

 

Weitere News

Besser lernen mit Virtual Reality?

Fakultät Psychologie Weiterlesen

La surprenante évolution de la Francophonie

Fakultät Geschichte Weiterlesen

Publication in European Journal of Psychological Assessment

Fakultät Psychologie Weiterlesen

Die FernUni Schweiz feiert ihr 30-jähriges Bestehen und wird von Bund, Kanton und der Stadt Brig-Glis nachhaltig unterstützt

FernUni Schweiz Weiterlesen
Puzzle du logo d'UniDistance Suisse

Faculty Manager (w/m) für die Fakultät Wirtschaft (80-100 %)

Fakultät Wirtschaft Weiterlesen
Puzzle du logo d'UniDistance Suisse

Collaboratrice spécialisée ou collaborateur spécialisé (80%)

FernUni Schweiz Weiterlesen
Puzzle du logo d'UniDistance Suisse

Zwei Professoren/innen in Mathematik 100 % (open rank)

Fakultät Mathematik und Informatik Weiterlesen

Hochschulbericht «Nachhaltige Entwicklung - Beispiele guter Praxis»

Weiterlesen
Une caméra filme une personne dans une bibliothèque

Die Schweiz könnte bezüglich Zwangsarbeit mehr machen, sagt Prof. Dr. Nicolas Bueno

Fakultät Recht Weiterlesen
Dr. Thierry Schnyder signiert das Buch "Der Notar im Wallis - Besonderer Teil"

«Der Notar im Kanton Wallis» – eine Publikation der FernUni Schweiz

FernUni Schweiz Weiterlesen