Völkerrecht

Modultitel Völkerrecht
Dozent/in
Assistent/in
Durchführungtyp Herbstsemester
Zielgruppe Studierende ab dem 1. Semester
ECTS-Punkte 10
Beschreibung

Der Kurs verschafft einen vertieften Einblick in klassische Themen des Völkerrechts. Behandelt werden Themen wie die Völkerrechtssubjekte (insb. Staaten, internationale Organisationen), die Rechtsquellen, die Durchsetzung des Völkerrechts (Staatenverantwortlichkeit, gerichtliche Streitbeilegung u.Ä.) und das Verhältnis Völkerrecht-Landesrecht. Ziel des Kurses ist, das Verständnis der Studierenden für die besonderen Fragestellungen des Völkerrechts zu schärfen und praktische Lösungskompetenzen für völkerrechtliche Fragen zu entwickeln.

• Begriffe und Geschichte des Völkerrechts

• Verträge

• Gewohnheitsrecht

• Allgemeine Rechtsgrundsätze und andere Quellen

• Vertragsabschlussverfahren in der Schweiz

• Monismus und Dualismus

• Innerstaatliche Wirkungsweise des Völkerrechts

• Völkerrechtssubjekte

• Staatenverantwortlichkeit und deren Durchsetzung

• Gewaltverbot und Neutralität der Schweiz

• Friedliche Streitbeilegung im Völkerrecht

Lektüre

Pflichtliteratur:

Texte auf Moodle

Unverbindliche Literaturhinweise / Empfehlungen:

Grundsätzlich bleibt den Studierenden überlassen, ob sie – je nach Vorkenntnissen – noch ein Grundlagenwerk des Völkerrechts als Basislektüre erwerben und zur Vorbereitung lesen wollen. Bei jeder Wochenaufgabe wird hier auf die entsprechend zu lesenden Kapitel hingewiesen. Der Kurs ist lose an das rote Skript „Völkerrecht“ von Kälin/Epiney/Caroni/Künzli angelehnt, sodass auch Seitenzahlen aus diesem Skript angegeben werden. Inhaltlich hingegen stützen sich die Fragen in den wöchentlichen Aufgaben ausschliesslich auf die Texte, die als Leseaufgaben gegeben werden. Studierenden, die nur mit diesen Texten und ohne ein Grundlagenwerk arbeiten möchten, steht dies daher frei. Sollten Sie lieber ein Völkerrechtslehrbuch erwerben wollen, finden Sie hier einige unverbindliche Literaturhinweise (die Werke von Herdegen und von Arnauld werden teilweise schon bei den Wochenaufgaben herangezogen):

• KÄLIN/EPINEY/CARONI/KÜNZLI, Völkerrecht – Eine Einführung, Stämpfli Verlag, Bern 2016, 4. Aufl., 414 S: Umfassendes Skript mit vielen Beispielen aus Rechtsprechung und Völkerrechtspraxis. Geeignet als Einführungswerk. Teilweise werden Themen im Kurs intensiver besprochen, wofür jedoch zusätzliche Literatur verfügbar gemacht werden wird.

• HERDEGEN, Völkerrecht, C.H.Beck, München 2017, 16. Aufl., 503 S.

• IPSEN, VÖLKERRECHT, C.H.Beck, München 2014, 6. Aufl., 1279 S.: Die beiden „Klassiker“ unter den Völkerrechtslehrbüchern in deutscher Sprache. Sehr umfassend gestaltet, decken sie teils auch spezialisierte Gebiete des Völkerrechts ab, die im Rahmen des Kurses wohl kaum intensiver behandelt werden können. Solide Grundlagenwerke auch für weitere Beschäftigung mit völkerrechtlichen Themen.

• VON ARNAULD, Völkerrecht, C.F.Müller, Heidelberg 2014, 610 S.: Didaktisch gut gestaltetes, aber anspruchsvolles Lehrwerk. Noch umfangreicher als Herdegen, daher ebenso für weitergehende Beschäftigung mit dem Völkerrecht über den Kurs hinaus geeignet.

• BESSON/BREITENMOSER/SASSÒLI/ZIEGLER, Völkerrecht/Droit international public, Dike, Zürich/St. Gallen 2013, 2. Aufl., 461 S.: Mehrsprachiges Lehrwerk, jeweils auf gegenüberliegenden Seiten deutscher und französischer Text, auch einige englische Abschnitte. Insbesondere zum Erlernen des fremdsprachigen Rechtsvokabulars geeignet. Auf Schemata basierende, eher knapp gefasste Abbildung des Völkerrechts.

(Stand HS18)

scroll to top