Projekt «Kognitive Leistungsfähigkeit bei Smartphone-Präsenz»

Das Smartphone ist aus der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Es ermöglicht konstanten Zugang zu Information, Unterhaltung und Kommunikation. Obwohl Smartphones enormes Potential haben unser Leben zu vereinfachen, kann ihre permanente Präsenz auch negative Auswirkungen haben. Unsere kognitiven Ressourcen sind beschränkt. Wir können nicht beliebig viele Dinge auf einmal tun. Wer ständig sein Smartphone auf neue Nachrichten überprüft, hat weniger Kapazität zur Verfügung sich anderen Aufgaben zu widmen. Das vorliegende Projekt untersucht inwiefern sich die Präsenz des eignen Smartphones auf Kurzzeitgedächtnisleistungen auswirkt.

Die Studie findet als Experiment im Rahmen der Experimentellen Übungen im HS18 im Bachelor in Psychologie der Universität Bern statt.

Projektdauer
01.08.2018 – 30.06.2019

Teilnehmende

  • Nicolas Rothen, Assistenz-Professor Dr., Fakultät für Psychologie, FernUni Schweiz
  • Thomas Reber, Assistenz-Professor Dr., Fakultät für Psychologie, FernUni Schweiz
  • Matthias Hartmann, Assistenz-Professor Dr., Fakultät für Psychologie, FernUni Schweiz
  • Corinna Martarelli, Assistenz-Professorin Dr., Fakultät für Psychologie, FernUni Schweiz

Finanzierung

  • FernUni Schweiz
scroll to top