Projekt «Zahlenverarbeitung und mentale Arithmetik»

Wie gehen wir mit abstrakten Informationen wie Zahlen um? In der kognitiven Psychologie geht man davon aus, dass die Verarbeitung abstrakter Inhalte durch Strategien unterstützt werden, die auf konkrete, direkt erfahrbare Inhalte basieren. Die bisherige Forschung legt nahe, dass Zahlen entlang eines räumlichen Zahlenstrahls repräsentiert sind («mental numberline»), welcher bei der Zahlenverarbeitung automatisch aktiviert wird. In diesem Projekt soll die Rolle dieses mentalen Zahlenstrahls bei der mentalen Arithmetik untersucht werden. Zu diesem Zwecke werden beispielsweise die Augenbewegungen von Versuchspersonen während des Rechnens untersucht und manipuliert. Des Weiteren ist die neuronale Repräsentation von Zahlen immer noch unklar. Mittels Gehirnstimulation wird die Rolle bestimmter Hirnareale für das Rechnen untersucht und es wird geprüft, ob Gehirnstimulation das Rechnen verbessern kann. Neben grundlegenden Erkenntnissen soll dieses Projekt auch zum besseren Verständnis der Wirkung von Hirnverletzungen auf die Zahlenverarbeitung beitragen, sowie Hinweise zu Interventionen liefen, die auf die Verbesserung der Zahlenverarbeitung abzielen.

Projektdauer
01.01.2017 – 31.12.2019

Teilnehmende

  • Prof. Matthias Maalouli-Hartmann, Psychologische Fakultät, FernUni Schweiz
  • Prof. René Müri, Neurologie, Inselspital Bern
  • Prof. Fred Mast, Institut für Psychologie, Universität Bern
  • Nils Sommer, Hilfsassistent, Institut für Psychologie, Universität Bern

Finanzierung

  • Schweizerischer Nationalfond SNSF (Ambizione-Projekt)
scroll to top