Project « When is the use of tablets useful? »

In this project, perceptual and cognitive aspects of tablet use are investigated. An interesting effect in perception is the “near-hand effect”, according to which perception and cognitive processing is modulated for the space near/between our hands. Previous research points out two effects: 1) heightened attention for the near-hand space (which can be an advantage or disadvantage, depending on the task), and 2) a difference in the weighting of semantic and spatial information of stimuli near hands. The latter effect is based on the fact that we have two different neuronal processing pathways in our brain – one for perception (focus on semantic features) and one for action (focus on spatial/action-relevant features). Recent research suggests that stimuli near hands are processes that occur more strongly through the action-oriented path, at the cost of the semantic path. For example, a decrease in reading comprehension has been found near hands. Given that we hold tablets in our hands during most applications, it is important to explore and understand such “near-hand” effect including for the use of tablets. In this project, attentional effects are investigated by analysis of eye movements during visual search tasks on tablets, and semantic processing is investigated by means of reading comprehension and memory tasks.

Duration
01.08.2018 – 31.08.2020

Collaborators

  • Prof. Matthias Maalouli-Hartmann, Faculty of Psychology, Swiss Distance Learning University
  • MSc Nik Hunziker, Faculty of Psychology, Swiss Distance Learning University
  • BASc Livio Hardegger, Faculty of Psychology, Swiss Distance Learning University

Funding

  • Research Fond Swiss Distance Learning University

Projekt «Wann ist der Gebrauch von Tablets sinnvoll?»

In diesem Forschungsprojekt soll der Tablet-Gebrauch aus wahrnehmungspsychologischer Perspektive betrachtet werden. Ein interessanter Effekt aus der Wahrnehmungspsychologie ist der «Handnäheneffekt». Dieser besagt, dass die perzeptuelle und kognitive Verarbeitung für Informationen in der Nähe unserer Hände leicht anders funktioniert. Die bisherige Forschung dazu zeigt hauptsächlich zwei Effekte: 1) eine erhöhte Aufmerksamkeit für den Raum zwischen unseren Händen (was je nach Aufgabe ein Vor- oder Nachteil sein kann), und 2) eine unterschiedliche Gewichtung von räumlichen und inhaltlichen Informationen bei der Verarbeitung von Reizen in Handnähe. Dieser Effekt basiert auf der Tatsache, dass unser Gehirn mit zwei unterschiedlichen neuronalen Verarbeitungspfaden ausgestattet ist – einem «Erkennungspfad», der eher auf das Semantische/Inhaltliche abzielt, und einem «Handlungspfad», der auf räumliche Informationen ausgerichtet ist und für die Interaktion mit Objekten wichtig ist. Die bisherige Forschung lässt vermuten, dass Informationen in Handnähe eher durch den Handlungspfad – zu Lasten des Erkennungspfads – verarbeitet werden. Beispielsweise wurde ein schlechteres Leseverständnis gefunden, wenn die Versuchspersonen ihre Hände am PC-Bildschirm hielten. Da wir Tablets meist in unseren Händen halten, könnten solche Effekte auch bei Tablets wirksam sein. Um den Nutzen von Tablets zu optimieren ist es daher wichtig, den «Handnäheneffent» bei verschiedenen Aufgaben genau zu untersuchen. Zur Untersuchung der Aufmerksamkeitseffekte werden u.a. die Augenbewegungen der Probanden während visuellen Suchaufgaben untersucht, und die semantische Verarbeitungstiefe wird mittels Leseverständnis- und Gedächtnisaufgaben untersucht.

Projektdauer
01.08.2018 – 31.08.2020

Teilnehmende

  • Prof. Matthias Maalouli-Hartmann, Psychologische Fakultät, FernUni Schweiz
  • M Sc Nik Hunziker, Psychologische Fakultät, FernUni Schweiz
  • B Sc Livio Hardegger, Psychologische Fakultät, FernUni Schweiz

Finanzierung

  • Forschungsfond FernUni Schweiz
scroll to top