Project « Numerical Cognition »

How do humans deal with abstract information such as numbers? In cognitive psychology, it is assumed that the processing of abstract contents is supported by strategies that are based on more concrete, directly graspable domains. Previous research suggests that numbers are cognitively represented in terms of a spatially oriented mental number line (from left to right in ascending order for Western cultures) – and that this mental number line is implicitly activated when processing numbers. In the present project, we study the role of this mental number line for mental arithmetic. To this end, for instance, we measure and manipulate participants’ eye movements when they perform mental arithmetic. Moreover, the neural representation of numbers and arithmetic is far from clear. By means of brain stimulation techniques, we explore the role of specific brain areas for mental arithmetic and assess whether mental arithmetic can be enhanced by brain stimulation. In addition to basic knowledge, the insights from this project will be useful for a better understanding of the relationship between brain damage and number processing, and also for advancing interventions aimed at improving arithmetic competence.

Duration
01.01.2017 – 31.12.2019

Collaborators

  • Prof. Matthias Maalouli-Hartmann, Faculty of Psychology, Swiss Distance Learning University
  • Prof. René Müri, Neurology, University Hospital Bern
  • Prof. Fred Mast, Institute of Psychology, University of Bern
  • Nils Sommer, Research assistant, Institute of Psychology, University of Bern

Funding

  • Swiss National Science Foundation SNSF (Ambizione grant)

Projekt «Zahlenverarbeitung und mentale Arithmetik»

Wie gehen wir mit abstrakten Informationen wie Zahlen um? In der kognitiven Psychologie geht man davon aus, dass die Verarbeitung abstrakter Inhalte durch Strategien unterstützt werden, die auf konkrete, direkt erfahrbare Inhalte basieren. Die bisherige Forschung legt nahe, dass Zahlen entlang eines räumlichen Zahlenstrahls repräsentiert sind («mental numberline»), welcher bei der Zahlenverarbeitung automatisch aktiviert wird. In diesem Projekt soll die Rolle dieses mentalen Zahlenstrahls bei der mentalen Arithmetik untersucht werden. Zu diesem Zwecke werden beispielsweise die Augenbewegungen von Versuchspersonen während des Rechnens untersucht und manipuliert. Des Weiteren ist die neuronale Repräsentation von Zahlen immer noch unklar. Mittels Gehirnstimulation wird die Rolle bestimmter Hirnareale für das Rechnen untersucht und es wird geprüft, ob Gehirnstimulation das Rechnen verbessern kann. Neben grundlegenden Erkenntnissen soll dieses Projekt auch zum besseren Verständnis der Wirkung von Hirnverletzungen auf die Zahlenverarbeitung beitragen, sowie Hinweise zu Interventionen liefen, die auf die Verbesserung der Zahlenverarbeitung abzielen.

Projektdauer
01.01.2017 – 31.12.2019

Teilnehmende

  • Prof. Matthias Maalouli-Hartmann, Psychologische Fakultät, FernUni Schweiz
  • Prof. René Müri, Neurologie, Inselspital Bern
  • Prof. Fred Mast, Institut für Psychologie, Universität Bern
  • Nils Sommer, Hilfsassistent, Institut für Psychologie, Universität Bern

Finanzierung

  • Schweizerischer Nationalfond SNSF (Ambizione-Projekt)
scroll to top