Konferenzzyklus Zweisprachigkeit

Zweisprachigkeit und Mehrsprachigkeit im Wallis und in der Schweiz

Universitäre und soziopolitische Perspektiven auf eine gelebte Realität

Welches sind die sprachlichen Herausforderungen in der Walliser Politik?
Was für einen Einfluss hat die Zweisprachigkeit auf das Zusammenleben?
Was für einen Wert haben Sprachkenntnisse auf dem Arbeitsmarkt?
Sollte ich meinem Kind ein zweisprachiges Studium empfehlen?

Antworten auf diese und weitere Fragen möchte die FernUni Schweiz mit Hilfe von Spezialistinnen und Spezialisten an den nächsten Konferenzen finden.

  • Die Konferenzen finden abwechselnd in Brig und Siders statt – Zweisprachigkeit will gelebt werden!
  • Die Konferenzen sind kostenlos und frei zugänglich für alle. Eine Einschreibung reicht aus.
  • Im Anschluss an die Konferenz besteht während einem Apéro die Möglichkeit zur Diskussion.

Schreiben Sie sich ein und informieren Sie auch Ihr Umfeld!


«Die Partnersprache beim Nachbarn lernen»

Wie kann der schulische Austausch im Wallis und in der Schweiz gefördert werden?

Dienstag, 12. Juni 2018, Brig, Zeughaus Kultur, 18:30 Uhr – Konferenz auf Deutsch

Sprachen und Sprachkompetenzen müssen erlernt werden. In einem mehrsprachigen Land ist dies besonders wichtig und erfolgt während der obligatorischen Schule im Rahmen des klassischen Sprachunterrichts. Die spezielle Lage der Schweiz und ihrer Kantone an den Grenzen mehrerer Sprachräume ermöglicht jedoch auch innovative Modelle des Sprachenlernens. Dazu gehören einerseits Modelle des zweisprachigen Unterrichts und andererseits die Pflege des Schul- und Bildungsaustauschs zwischen den Sprachgebieten. Wie sieht in der Schweiz und im Wallis die Praxis des schulischen Sprachaustauschs aus? Gibt es spezifische Hindernisse, die den Ausbau der Austauschaktivitäten verhindern oder erschweren? Und welche Massnahmen können der Bund und die Kantone treffen, um die bestehenden Projekte zu unterstützen und neue Initiativen zu fördern?

Die FernUni Schweiz lädt Sie zu einem Vortrags- und Diskussionsabend ein, mit einem Input-Referat von

  • Christine Keller, Mitglied der Geschäftsleitung von Movetia (nationale Agentur für Austausch und Mobilität), Bereichsleiterin Obligatorische Schule.

Als weitere Diskussionsgäste begrüssen wir auf dem Podium

  • Thomas Raaflaub, Austauschkoordinator Kanton Bern und Schulleiter in Gsteig-Feutersoey, Initiator eines Grossaustauschprojekts Bern-Wallis
  • Gerd Dönni, Prorektor und Verantwortlicher Bilingue/Echange/Austauschjahr am Kollegium Spiritus Sanctus Brig
  • Mehrere Schüler des Kollegiums Spiritus Sanctus in Brig sowie der Berufsausbildung Pro L2 werden ihre Erfahrungen im schulisch-sprachlichen Austausch teilen.

Die Diskussionsrunde wird moderiert von Bernhard Altermatt, Historiker und Politologe, FernUni Schweiz.

Drei Schüler vom Kollegium Spiritus Sanctus teilen ihre Erfahrungen im Schul- und Sprachaustausch.

Hier gehts zur Anmeldung

CVs der Referenten
Einladung / Programm