Schutzkonzept für die FernUni Schweiz unter COVID-19

Das Ziel der Massnahmen ist es, Mitarbeitende und Studierende der FernUni Schweiz vor einer Ansteckung durch das Coronavirus zu schützen. Mitarbeitende in diesem Sinne sind auch alle Dozierenden, Assistierenden und sonstigen akademische Mitarbeitenden. Zudem gilt es, besonders gefährdete Personen bestmöglich zu schützen und die geltenden gesetzlichen Grundlagen einzuhalten: COVID-19‑Verordnung 3 (818.101.24), Covid-19-Verordnung besondere Lage (818.101.26), Arbeitsgesetz (SR 822.11) und dessen Verordnungen.

 

«STOP-Prinzip»

Das STOP‑Prinzip erläutert die Reihenfolge der Ergreifung von Schutzmassnahmen gemäss BAG.

Grundregeln

Das vorliegende Schutzkonzept gilt verbindlich für alle Mitarbeitenden und Studierenden der FernUni Schweiz sowie für externe Besucher/innen. Die FernUni Schweiz stellt durch geeignete Massnahmen sicher, dass die Vorgaben von Bund und Kanton Wallis eingehalten werden. Mitarbeitende (insbesondere Führungspersonen) und Studierende sind verantwortlich, dass die definierten Massnahmen konsequent umgesetzt werden. Ziel der Massnahmen ist es, Mitarbeitende, Dozierende, Assistierenden, Studierenden sowie Besucher/innen vor einer Ansteckung durch das neue COVID-19 Virus zu schützen. Die wesentlichen Grundregeln sind hier zusammengefasst und im Anschluss im Detail erklärt.

  1. Grundsätzlich gilt die Empfehlung des Bundes: Lassen Sie sich impfen!
  2. Alle Personen an der FernUni Schweiz verzichten auf das Händeschütteln und reinigen sich regelmässig die Hände. Bei Wunden an den Fingern sind diese abzudecken oder es sind Schutzhandschuhe zu tragen.
  3. Ab dem 26. Juni 2021 gilt schweizweit eine gelockerte Maskenpflicht am Arbeitsplatz. Am Arbeitsplatz entscheidet der Arbeitgeber, in welchen Bereichen eine Maskenpflicht weitergeführt wird oder nicht. Die FernUni Schweiz hebt die Maskenpflicht im Innen- wie auch im Aussenbereich auf, wenn die Distanz von 1.5m eingehalten werden kann. Mitarbeitende, welche sich mit Maske wohler fühlen, steht es selbstverständlich frei, die Maske auch weiterhin und dauernd zu tragen. Bei Lehrveranstaltungen in Präsenz sind Masken zu tragen.
  4. Oberflächen und Gegenstände werden nach Gebrauch bedarfsgerecht gereinigt, insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt wurden. Flächen- und Hand-Desinfektionsmittel werden durch die FernUni Schweiz zur Verfügung gestellt.
  5. Machen sich bei Personen Krankheitssymptome bemerkbar, sind sie angewiesen, nach Hause zu gehen, sich in Selbstisolation zu begeben sowie sich testen zu lassen.
  6. Mitarbeitende, sind verpflichtet, im Falle eines positiven Tests oder Quarantäne Ihre/n Vorgesetzte/n und den Dienst Personal zu informieren;
  7. Studierende sind verpflichtet, im Falle eines positiven Tests oder Quarantäne die Lehrteams Ihrer Module und den Dienst Student Services zu informieren.
  8. Mitarbeitende und andere betroffene Personen werden über die Vorgaben und Massnahmen informiert.
  9. Es liegt in der Verantwortung aller Mitarbeitenden und Studierenden, die Schutzmassnahmen effizient umzusetzen und den Empfehlungen von Bund und Kanton nachzukommen.

Impfen

Wir empfehlen Ihnen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Denn eine Impfung ist der beste Schutz vor einer COVID-19-Erkrankung, vor deren Übertragung und möglichen Langzeitfolgen.

Auf der Seite Impfung finden Sie weitere Gründe, die für eine COVID-19-Impfung sprechen und viele weitere Informationen zum Thema.

Händehygiene und persönliche Hygienemassnahmen

  • Alle Personen sollen sich regelmässig die Hände mit Wasser und Seife waschen. Dies insbesondere vor der Ankunft am Arbeitsplatz, sowie vor und nach Pausen. An Arbeitsplätzen, wo dies nicht möglich ist, muss eine Händedesinfektion erfolgen. Analoges gilt für Lehrveranstaltungen im Präsenzformat.
  • Entfernung von unnötigen Gegenständen, welche von mehreren Personen angefasst werden können, wie z. B. Zeitschriften und Papiere
  • Mund, Nase oder Augen nicht berühren, bei sich selbst oder anderen
  • Nach Husten oder Niesen Hände waschen 
  • Wenn möglich in ein Papiertaschentuch oder allenfalls in die Armbeuge husten oder niesen
  • Verwendung von Einweg-Taschentüchern, die nach Gebrauch in einem Abfalleimer entsorgt werden

Distanz halten

Mit dem Coronavirus können Sie sich anstecken, wenn Sie engen und längeren Kontakt zu einer infizierten Person haben. Indem Sie den nötigen Abstand (1,5 Meter) halten, schützen Sie sich und andere vor einer Ansteckung.

Die folgenden Massnahmen müssen strikt eingehalten werden.

  • Umgehen Sie, wenn möglich, die Pendlerzeiten morgens und abends und nutzen Sie schwächer frequentierte Verbindungen.
  • Mitarbeitende halten 1.50 Meter Abstand zueinander.
  • In den Büroräumlichkeiten ist es obligatorisch, eine Hygienemaske zu tragen, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht durchgehend einhalten werden kann.
  • Die gemeinsam genutzten Räumlichkeiten (Cafeteria, Aussenterrasse, Schulungsräume) dürfen unter Einhaltung der 1.50-Meter-Regel genutzt werden.
  • Fahrten mit dem Aufzug vermeiden
  • Auf direkte Kontakte und Händeschütteln verzichten

Massnahme für die Lehre

Die Präsenzveranstaltungen werden durch virtuelle Veranstaltungen und einige Präsenz-Aktivitäten (Pilot-Module) ersetzt. Die Präsenzpflicht für das Herbstsemester 2021 entfällt. Für die Pilot-Module, welche hybrid organisiert werden, gilt eine allgemeine Maskenpflicht bei den Vor-Ort-Veranstaltungen. Bei Veranstaltungen in angemieteten Lokalitäten gelten zusätzlich die Schutzkonzepte des jeweiligen Veranstaltungsortes.

Nach gegenwärtigem Stand werden die Prüfungen des Herbstsemesters 2021 (Prüfungssession Januar 2022) als Online-Prüfungen organisiert. Die Studierenden legen also ihre Prüfungen zu Hause ab, nach den von der FernUni Schweiz und den Dozierenden festgelegten Modalitäten. Die Direktion der FernUni Schweiz wird sich im Oktober 2021 erneut mit dem Thema beschäftigen und daraufhin abschliessend über den Prüfungsmodus informieren.

Studierende, für die sich aufgrund der aktuellen Situation Probleme im Zusammenhang mit ihrem Studium ergeben, werden gebeten, sich bei den Student Services per Telefon 0840 840 820 oder per E-Mail studentservices@fernuni.ch zu melden.

Forschungstätigkeiten vor Ort

Für wesentliche Forschungsaktivitäten, die eine aktive Präsenz erfordern, müssen die folgenden Massnahmen strikt eingehalten werden.

  • Testpersonen mit einem COVID-Zertifikat bevorzugen.
  • Die Organisation der Forschungsarbeit muss jederzeit die in Kapitel 6 beschriebenen Massnahmen «Distanz halten» gewährleisten, was gegebenenfalls die Anwesenheit abwechselnder Teams erfordern kann.
  • Reduzieren Sie die Anzahl der Testpersonen und begleiten Sie diese getrennt
  • Testpersonen vorab per E-Mail über Schutzmassnahmen informieren
  • Für gefährdete Personen (siehe Kapitel 10) ist die Teilnahme an Experimenten nicht gestattet
  • Organisieren Sie die Experimente mit den Testpersonen über eine Terminvereinbarung und führen Sie ein Register mit Datum, Uhrzeit und Kontaktinformationen (Name, Vorname, Telefon), um Personen (im Falle einer Infizierung) finden zu können
  • Mitarbeitende müssen sich vor und nach jedem Kontakt mit einer Testperson die Hände mit Wasser und Seife waschen oder mit einem Händedesinfektionsmittel desinfizieren
  • Wunden an den Fingern abdecken oder Schutzhandschuhe tragen
  • Unnötigen Körperkontakt vermeiden (z. B. Händeschütteln)
  • Tragen einer Hygienemaske für Mitarbeitende und Testpersonen
  • Arbeitswerkzeuge im Desinfektionsbad nach jeder getesteten Person desinfizieren

Reinigung

Bedarfsgerechte, regelmässige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen nach Gebrauch, insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt werden.

  • Oberflächen und Gegenstände (z. B. Kaffeemaschine und Wasserspender) regelmässig mit einem handelsüblichen Reinigungsmittel reinigen, besonders bei gemeinsamer Nutzung
  • Für einen regelmässigen und ausreichenden Luftaustausch in Arbeitsräumen sorgen (z. B. 4 Mal täglich für ca. 10 Minuten lüften)
  • Tassen, Gläser, Geschirr oder Utensilien nicht teilen
  • Wenn Sie einen Arbeitsraum benutzt haben, der normalerweise von einer anderen Person besetzt ist, desinfizieren Sie sorgfältig die Oberflächen, mit denen Sie in Kontakt gekommen sind (Stuhl, Tisch, Tastatur, Maus usw.), bevor Sie gehen.

Besonders gefährdete Personen

Für bestimmte Personen kann die Ansteckung mit dem Coronavirus gefährlich sein. Denn vor allem bei ihnen kann die Erkrankung schwer verlaufen. Besonders gefährdete Personen sind:

  • Ältere Menschen (Das Risiko für einen schweren Verlauf bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus steigt mit zunehmendem Alter. Ab einem Alter von 50 Jahren erhöht sich zudem die Hospitalisierungsrate. Auch Vorerkrankungen erhöhen das Risiko zusätzlich.)
  • Schwangere Frauen
  • Erwachsene mit Trisomie 21
  • Erwachsene mit bestimmten Formen folgender chronischer Krankheiten
    • Bluthochdruck
    • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    • Diabetes
    • Lungen- und Atemwegserkrankungen
    • Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
    • Krebs
    • Adipositas (BMI ≥ 35 kg/m2)
    • Niereninsuffizienz
    • Leberzirrhose

Die ausführliche Liste der Krankheiten finden Sie hier: Liste der besonders gefährdeten Personen (PDF, 205 kB, 10.05.2021). Beachten Sie, dass diese Liste an neue medizinische Erkenntnisse angepasst wird. Falls Sie unsicher sind, ob Sie zu den besonders gefährdeten Personen gehören, wenden Sie sich bitte an Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.

Massnahmen

  • Bleiben Sie zuhause und arbeiten Sie im Homeoffice bzw. führen Sie Ihr Studium online durch
  • Nutzen Sie für geschäftliche und private Treffen das Telefon, Teams oder ein ähnliches Hilfsmit-tel
  • Benutzen Sie keine öffentlichen Verkehrsmittel
  • Vermeiden Sie persönliche Kontakte

COVID-19-Erkrankte oder mit Krankheitssymptomen

Information

  • Die Schutzmassnahmen gemäss BAG sind in den Gebäuden und Räumlichkeiten der FernUni Schweiz bei jedem Eingang ausgehängt
  • Die Pandemiegruppe beobachtet die Situation laufend und informiert die Direktion regelmässig
  • Die Mitarbeitenden und Studierenden werden regelmässig über die Situation informiert. Dies erfolgt über die üblichen Informationskanäle (direkte Vorgesetzte, Moodle und unsere Website: https://fernuni.ch/coronavirus/)
  • Die Person, die für die Umsetzung des Konzepts verantwortlich ist und den Kontakt zu den kantonalen Behörden pflegt, ist: Stéphane Pannatier, Direktor Zentrale Dienste (stephane.pannatier@fernuni.ch)

Management

  • Desinfektionsmittel (für Hände), sowie Reinigungsmittel (für Gegenstände und/oder Oberflächen) regelmässig kontrollieren und nachfüllen
  • Bestand von Hygienemasken regelmässig kontrollieren und nachfüllen
Scroll to top