Schutzkonzept für die FernUni Schweiz unter COVID-19

Das Ziel der Massnahmen ist es, Mitarbeitende der FernUni Schweiz vor einer Ansteckung durch das neue Coronavirus zu schützen. Zudem gilt es, besonders gefährdete Personen bestmöglich zu schützen und die geltenden gesetzlichen Grundlagen einzuhalten: COVID-19‑Verordnung 2 (818.101.24), Arbeitsgesetz (SR 822.11) und dessen Verordnungen.

«STOP-Prinzip»

Das STOP‑Prinzip erläutert die Reihenfolge der Ergreifung von Schutzmassnahmen gemäss BAG.

Händehygiene und persönliche Hygienemassnahmen

  • Alle Personen sollen sich regelmässig die Hände mit Wasser und Seife waschen. Dies insbesondere vor der Ankunft am Arbeitsplatz, sowie vor und nach Pausen. An Arbeitsplätzen, wo dies nicht möglich ist, muss eine Händedesinfektion erfolgen
  • Entfernung von unnötigen Gegenständen, welche von mehreren Personen angefasst werden können, wie z. B. Zeitschriften und Papiere
  • Mund, Nase oder Augen nicht berühren, bei sich selbst oder anderen
  • Nach Husten oder Niesen Hände waschen 
  • Wenn möglich in ein Papiertaschentuch oder allenfalls in die Armbeuge husten oder niesen
  • Verwendung von Einweg-Taschentüchern, die nach Gebrauch in einem Abfalleimer entsorgt werden

Distanz halten

Um den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zu gewährleisten und um Stosszeiten im öffentlichen Verkehr zu vermeiden, Telearbeit ist die sicherste Massnahme für alle.

Die folgenden Massnahmen müssen strikt eingehalten werden.

  • Zu Hause bleiben und telearbeit machen.
  • Mitarbeitende halten 1.50 Meter Abstand zueinander.
  • Wenn Sie ins Büro kommen müssen, nur eine Person pro Büro.
  • In den Innenräumen der FernUni Schweiz ist obligatorisch eine Hygienemaske zu tragen, außer am Arbeitsplatz, wenn Sie sich allein in einem geschlossenen Büro befinden.
  • Die gemeinsame Nutzung eines Arbeitsplatzes ist nicht erlaubt.
  • Die gemeinsam genutzten Räumlichkeiten (Cafeteria, Aussenterrasse) dürfen unter Einhaltung der 1.5-Meter-Regel genutzt werden.
  • Sitzungen und Treffen werden virtuell über Teams organisiert.
  • Sitzungen mit Dritten werden virtuell über Teams organisiert.
  • Fahrten mit dem Aufzug vermeiden 
  • Auf direkte Kontakte und Händeschütteln verzichten

Forschungstätigkeiten mit unvermeidbarer Distanz unter 1.5 Metern

Für wesentliche Forschungsaktivitäten müssen die folgenden Massnahmen strikt eingehalten werden.

  • Die Organisation der Forschungsarbeit muss jederzeit die in Kapitel 4 beschriebenen Massnahmen «Distanz halten» gewährleisten, was gegebenenfalls die Anwesenheit abwechselnder Teams erfordern kann
  • Reduzieren Sie die Anzahl der Testpersonen und begleiten Sie diese getrennt
  • Testpersonen vorab per E-Mail über Schutzmassnahmen informieren
  • Für gefährdete Personen (siehe Kapitel 7) ist die Teilnahme an Experimenten nicht gestattet
  • Organisieren Sie die Experimente mit den Testpersonen über eine Terminvereinbarung und führen Sie ein Register mit Datum, Uhrzeit und Kontaktinformationen (Name, Vorname, Telefon), um Personen (im Falle einer Infizierung) finden zu können
  • Mitarbeitende müssen sich vor und nach jedem Kontakt mit einer Testperson die Hände mit Wasser und Seife waschen oder mit einem Händedesinfektionsmittel desinfizieren
  • Wunden an den Fingern abdecken oder Schutzhandschuhe tragen
  • Unnötigen Körperkontakt vermeiden (z. B. Händeschütteln)
  • Tragen einer Hygienemaske für Mitarbeitende und Testpersonen
  • Arbeitswerkzeuge im Desinfektionsbad nach jeder getesteten Person desinfizieren

Reinigung

Bedarfsgerechte, regelmässige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen nach Gebrauch, insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt werden.

  • Oberflächen und Gegenstände (z. B. Kaffeemaschine und Wasserspender) regelmässig mit einem handelsüblichen Reinigungsmittel reinigen, besonders bei gemeinsamer Nutzung
  • Für einen regelmässigen und ausreichenden Luftaustausch in Arbeitsräumen sorgen (z. B. 4 Mal täglich für ca. 10 Minuten lüften)
  • Tassen, Gläser, Geschirr oder Utensilien nicht teilen
  • Wenn Sie einen Arbeitsraum benutzt haben, der normalerweise von einer anderen Person besetzt ist, desinfizieren Sie sorgfältig die Oberflächen, mit denen Sie in Kontakt gekommen sind (Stuhl, Tisch, Tastatur, Maus usw.), bevor Sie gehen.

Besonders gefährdete Personen

Besonders gefährdete Personen sind:

  • Personen über 65 Jahre
  • Personen mit bestimmten Vorerkrankungen

Die Vorerkrankungen sind:

  • Bluthochdruck
  • Chronische Atemwegserkrankungen
  • Diabetes
  • Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Krebs

Im Anhang 6 der COVID-19-Verordnung 2 wird laufend aufgelistet, wer nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen als besonders gefährdet gilt.

Massnahmen

  • Bleiben Sie zuhause und arbeiten Sie im Homeoffice
  • Lassen Sie eine/n Freund/in oder Nachbarn für Sie einkaufen. Sie finden auch Unterstützungs-angebote bei verschiedenen Organisationen, über Ihre Gemeinde oder das Internet
  • Nutzen Sie für geschäftliche und private Treffen das Telefon, Teams oder ein ähnliches Hilfsmit-tel
  • Benutzen Sie keine öffentlichen Verkehrsmittel
  • Vermeiden Sie persönliche Kontakte

COVID-19-Erkrankte oder mit Krankheitssymptomen

Information

  • Die Schutzmassnahmen gemäss BAG sind bei jedem Eingang ausgehängt
  • Die Pandemiegruppe beobachtet die Situation laufend und informiert die Direktion regelmässig
  • Die Mitarbeitenden werden regelmässig über die Situation informiert. Dies erfolgt über die üblichen Informationskanäle (direkte Vorgesetzte, Moodle und unsere Website: https://fernuni.ch/coronavirus/)

Management

  • Desinfektionsmittel (für Hände), sowie Reinigungsmittel (für Gegenstände und/oder Oberflächen) regelmässig kontrollieren und nachfüllen
  • Bestand von Hygienemasken regelmässig kontrollieren und nachfüllen
Scroll to top