Matthias Hartmann, Assistenzprofessor

Wie erbringt unser Gehirn die unfassbare Leistung, Wahrnehmung und Denken zu ermöglichen? Angetrieben von diesen grundlegenden Fragen hatte sich Matthias Maalouli-Hartmann für das Studium der Psychologie und anschliessend für eine akademische Laufbahn entschieden. Während seines Doktorats an der Universität Bern und eines Forschungsaufenthalts an der Universität Potsdam hat er sich insbesondere mit abstrakten mentalen Repräsentationen wie Zahlen und Zeit beschäftigt und ist der Frage nachgegangen, wie Ganzkörper-, Hand-, und Augenbewegungen mit dem Zahlen-, Zeit, und Raumdenken interagieren. Neben diesen Forschungsschwerpunkten interessiert er sich für Fragestellungen der Wahrnehmungspsychologie, Motivation und Emotion, sowie der Nutzung von E-Learning-Tools. Seit 2017 ist Matthias Maalouli-Hartmann Assistenzprofessor an der FernUni Schweiz sowie auch wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie und am Inselspital Bern (SNSF Ambizione-Projekt). In seiner Tätigkeit als Assistenzprofessor an der FernUni Schweiz unterrichtet er drei Fächer in der Fakultät Psychologie und arbeitet gleichzeitig an verschiedenen Forschungsprojekten.

Forschungsschwerpunkte

  • Verkörpertes und verräumlichtes Denken (embodied cognition)
  • Kognitive Repräsentation von Zahlen (numerical cognition)
  • Zusammenhang zwischen Augenbewegung und Denken
  • Motivation, Emotion, und Zusammenhang mit Persönlichkeit
  • Wie lässt sich kognitive Leistung verbessern?
  • Lehr- und Lernforschung, E-Learning Tools
  • Einfluss von Hirnverletzungen und Hirnstimulation auf die Informationsverarbeitung

Lehre an der FernUni Schweiz

  • Modul 16 Allgemeine Psychologie III: Emotion und Motivation
  • Modul 15-2 Proseminar B
  • Modul 6 Allgemeine Psychologie I: Wahrnehmung, Denken, Problemlösen