Konferenzzyklus 2020/2021

Künstliche Intelligenz, Algorithmen und Roboter – Realität im Alltag?

Logo Konferenzzyklus

Künstliche Intelligenz, Algorithmen und computergesteuerte Systeme prägen das Leben der Menschen im 21. Jahrhundert immer stärker. Der technologische Wandel verändert die Gesellschaft so schnell und tiefgreifend, dass eine Auseinandersetzung mit den sich stellenden Fragen und Herausforderungen dringend notwendig ist.

Die FernUni Schweiz widmet eine Veranstaltungsreihe 2020/2021 verschiedenen Dimensionen dieser aktuellen Thematik und lässt dabei ihre vier Fakultäten zur Sprache kommen.

Zwei der vier Veranstaltungen finden im Oberwallis auf Deutsch und zwei im Unterwallis auf Französisch statt.

Als Roboter Zukunftsmusik waren

Ein Blick in die Schweizer Hörspielgeschichte

Dienstag 22. September 2020, 18:30 Uhr, Zeughaus Kultur, Brig-Glis

Roboter und künstliche Intelligenz gehören zum Alltag im 21. Jahrhundert, auch wenn die gesellschaftlichen Herausforderungen des technischen Wandels oft nur diffus wahrgenommen werden. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass sich die Menschen schon früh im 20. Jahrhundert mit den Möglichkeiten und Grenzen der Robotik und Kybernetik auseinandergesetzt haben.

Zu einer Zeit, als künstliches Leben und intelligente Maschinen noch ins Reich der Fantasie – der «Science Fiction» – gehörten, entwickelten kreative Denker bereits deutliche Vorstellungen, die unser Bild des Roboters teilweise bis heute prägen, uns teilweise aber auch verwirren und schmunzeln lassen.

Die FernUni Schweiz gibt der zeitgeschichtlichen Forschung das Wort, die eine Vielfalt an Beispielen dieser technologischen Fantasien und Gedankenspiele zutage fördert. Die gewonnen Erkenntnisse drücken nicht nur aus, wie man sich die Zukunft vorstellte, sondern sagt auch viel über die Lebenswelt und das Selbstverständnis der Menschen in früheren Jahrzehnten.

Referenten

Fotoportrait von Felix Wirth

Felix Wirth ist Historiker und hat seine Doktorarbeit zu Science-Fiction-Hörspielen am Deutschschweizer Radio zwischen 1935 und 1985 verfasst. Darin setzte er sich u.a. damit auseinander, wie die technologische Zukunft von den Radioschaffenden inszeniert wurde und welche Klangbilder man von Computern oder Robotern schuf.

Felix Wirth ist seit 2015 an der FernUni Schweiz als Assistent für den Studiengang «Historical Sciences» tätig und betreute unter anderem die Module «Einführung in die Geschichte des 19. Jahrhunderts», «Methoden der Geschichtswissenschaften» und «Mediengeschichte».

Fotoportrait von Theo Mäusli

Theo Mäusli ist Fachspezialist Angebot und Innovation bei der SRG sowie Mitglied der SRG-Generaldirektion. In seiner Funktion als Koordinator für die SRG-Archive setzt er sich intensiv mit den neuen Möglichkeiten künstlicher Intelligenz auseinander (Face Recognition, Spracherkennung, Themenerkennung, Erkennen von ähnlichen Situationen, Deep Learning). Er unterrichtet an der FernUni Schweiz das Fach «Mediengeschichte».

Fotoportrait von Franziskus Abgottspon

Franziskus Abgottspon war als Dramaturg und Regisseur von 1979 bis 2001 bei Radio DRS im Studio Zürich tätig und produzierte dort u.a. einige Science-Fiction-Hörspiele wie Das persische Sonnenexperiment (1984), Die Hochzeit des strahlenden Kindes (1987), Stielauge (1987) oder Der Eisbrecher (1990). Seine Homepage findet sich unter www.sprechprodukte.ch.


Programm

18:00 Uhr - Türöffnung
18:30 Uhr - Konferenz und Fragerunde
20:00 Uhr - Apéro

scroll to top